Was ist Feinstaub?

Dieser weit verbreitete Haushaltsschadstoff ist in vielen Haushalten in hohen Konzentrationen zu finden

Geschrieben von Johnathan Orellana

Zuletzt aktualisiert:

Pollenfeinstaub

Ob Sie sich dessen bewusst sind oder nicht, Sie kommen jeden Tag mit Feinstaub in Berührung. Er stammt aus zahlreichen Quellen, darunter gasbetriebene Fahrzeuge, Fabriken und andere industrielle Quellen. Wenn Feinstaub hohe Konzentrationen erreicht, sehen Sie Dunst oder Rauch, der Wolken Ihre Sicht. Feinstaub kann man auch in Innenräumen finden, aber Raumluftqualitätsmonitore kann verwendet werden, um dies unter Kontrolle zu halten.

Da diese Partikel so klein sind, kann man sie leicht einatmen. Hohe Konzentrationen sind gefährlich und können sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Lesen Sie weiter, um besser zu verstehen, worum es sich dabei handelt und wie Sie sich schützen können.

Was ist Feinstaub?

Feinstaub (PM) besteht aus kleinen flüssigen und festen Partikeln. Diese Partikel sind Säuren, Metalle, organische Chemikalien, Schmutz oder Staub. Sie können einen Durchmesser von 2,5 bis 10 Mikrometern haben.

Es gibt drei Arten von Feinstaub:

Anzeige

PM10: inhalierbare Partikel mit einem Durchmesser von 10 Mikrometern oder weniger.

PM2.5: feine inhalierbare Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern oder weniger.

PM1: sehr feine einatembare Partikel mit einem Durchmesser von 1 Mikrometer oder weniger, wie Staub, Verbrennungspartikel, Bakterien und Viren. PM1 wird zunehmend zu einer wichtigen Messgröße, vor allem während COVID-19.

Feine einatembare Partikel sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar, aber es ist möglich, einatembare Partikel (PM10) zu sehen, wenn sie sich in einem kleinen Bereich in hoher Dichte zusammenballen.

Unabhängig von der Art der Verschmutzung gibt es zahlreiche Quellen, wie Brände, Baustellen und unbefestigte Straßen. Unter den verschiedenen Quellen tragen Kraftwerke, Industriefabriken und Kraftfahrzeuge am meisten zur Luftverschmutzung bei und produzieren die größten Mengen.

Obwohl Feinstaub im Allgemeinen im Freien vorkommt, kann er auch in Innenräumen vorkommen. In Innenräumen kann die Anzahl der Partikel in der Luft durch Verbrennungsvorgänge wie Kochen oder das Verbrennen von Holz im Kamin erhöht werden.  

Anzeige

Warum ist Feinstaub gefährlich?

Da Feinstaub in Industriestädten weit verbreitet ist, stellt er ein allgemeines Gesundheitsrisiko dar, das je nach Luftverschmutzungsgrad in Ihrer Region gefährlich sein kann. Da diese Partikel klein und in der Regel nicht sichtbar sind, stellt das Einatmen ein großes Gesundheitsrisiko dar, insbesondere für Kinder, ältere Erwachsene und Menschen mit vorbestehenden Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Problemen.

PM10, PM2,5 und PM1 sind alle einatembar, aber die kleinsten Partikel (PM2,5 und PM1) stellen das größte Risiko für Ihre Gesundheit dar. Diese Partikel sind klein genug, um tief in die Lunge einzudringen und möglicherweise in den Blutkreislauf zu gelangen.

Einige häufige Symptome einer Inhalation sind:

  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Reizung von Lunge und Rachen
  • Augenreizung
  • Schmerzen in der Brust

Diese Symptome können sich verschlimmern, wenn Sie unter einer bereits bestehenden Erkrankung leiden. Wenn Sie eines dieser Symptome verspüren, gehen Sie in Innenräumen, um sauberere Luft zu atmen und ruhen, bis die Symptome verschwinden.

mit einer Maske

Wie kann ich meine Belastung durch Feinstaub verringern?

Schlechte Luftqualität kann Sie dazu zwingen, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden. Es gibt einige Strategien, die Sie anwenden können.

  • Bleiben Sie im Haus: Der einfachste Weg, Feinstaub zu vermeiden, besteht darin, mehr Zeit in geschlossenen Räumen zu verbringen. Dadurch wird eine Barriere zwischen Ihnen und der Quelle errichtet.
  • Vermeiden Sie stark befahrene Straßen: Da Autos einen großen Anteil an der Luftverschmutzung haben, können Sie die Belastung auf dem täglichen Weg zur Arbeit durch das Vermeiden von stark befahrenen Straßen und Autobahnen erheblich reduzieren.
  • Tragen Sie eine Maske: Wenn Sie Gebiete mit hoher Luftverschmutzung nicht meiden können, verwenden Sie PM2,5-Masken, um sich vor kleinen einatembaren Partikeln zu schützen.

Versuchen Sie, sich mit einer der folgenden Strategien zu schützen, um Ihr Risiko zu verringern.

Anzeige
awair element raumluftqualitätsmonitor

Wie kann ich Feinstaub überwachen?

Das beste Online-Tool zur Überwachung von Feinstaub ist der Luftqualitätsindex (AQI) der EPA. Dieser Werkzeug misst die Luftqualität in Ihrem Gebiet. Um die Luftqualität in Ihrem Gebiet zu prüfen, müssen Sie nur Ihre Postleitzahl, Ihre Stadt und/oder Ihr Bundesland angeben.

Eine persönliche Wetterstation ist eine weitere wirksame Methode zur Überwachung von Feinstaub. Diese Geräte liefern alle Informationen, die Sie über die Wetterbedingungen benötigen, wie Feinstaubwerte, Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit usw.

Wenn Sie alternativ eine Raumluftqualitätsmonitorist Ihre beste Option die Awair Element. Dieses Gerät meldet PM2.5, Feuchtigkeit, CO2 und VOCs in Ihrer Wohnung und verfolgt gleichzeitig die Veränderungen der Luftqualität im Laufe der Zeit.

Ein weiteres großartiges Gerät zur Überwachung von Feinstaub in Ihrer Wohnung ist das AirThings Wave Plus. Anders als das Awair Element ist dieses Gerät ein preisgekröntes Überwachungsgerät, das Radon, ein radioaktives Gas, das manchmal in Wohnungen gefunden wird. Außerdem liefert der AirThings Wave Plus über die Airthings-App Daten zur Pollenbelastung direkt auf Ihr Telefon.

Einpacken

Obwohl Feinstaub gefährlich ist, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ihn zu überwachen und sich zu schützen. Auch wenn Sie regelmäßig mit Feinstaub in Berührung kommen, bedeutet das nicht, dass er sich negativ auf Ihr Leben auswirken muss.

Installation eines Luftqualitätsmonitor in Ihrem Haus gibt Ihnen Sicherheit und sorgt dafür, dass die Werte eingehalten werden. Mit einer sorgfältigen Vorbereitung können Sie Ihre Belastung verringern und gesünder leben.

Anzeige
Anzeige
Logo von The Weather Station Experts

Johnathan Orellana

Johnathan ist der "Chef-Erklärer" bei The Weather Station Experts und schreibt viele unserer Bildungs- und Ratgeberartikel. Er ist seit zwei Jahren freiberuflich tätig und hat sich auf digitales Marketing und allgemeine Marketingtipps spezialisiert.