Warum der Temperaturrekord im Tal des Todes wahrscheinlich gefälscht ist

Abgelegt unter: Wetter im Westen der USA

Wie genau ist der Weltrekord bei der Höchsttemperatur? Das ist umstritten.

Das Death Valley in der Mojave-Wüste im Osten Kaliforniens ist kein unbekanntes Terrain extreme Hitze. An diesem glühend heißen Ort wurde 1913 die höchste Temperatur in den Vereinigten Staaten gemessen. Diese beeindruckende Leistung war jedoch im Laufe der Jahre Gegenstand vieler Debatten und Kontroversen.

Im heutigen Beitrag werden wir uns mit den Einzelheiten des Temperaturrekords im Death Valley befassen und den Streit um seine Gültigkeit untersuchen. Wir werden auch kurz auf den früheren Weltrekordhalter in Aziziya, Libyen, eingehen, von dem man einst glaubte, dass er die heißeste jemals auf der Erde aufgezeichnete Temperatur sei, der aber später aufgrund von Fragen der Genauigkeit verworfen wurde.

Bild von Dealth Valley. Der Temperaturrekord für das Tal des Todes ist in Frage gestellt worden, was seine Genauigkeit angeht.
  • Speichern
Sanddünenformationen im Death Valley National Park, Kalifornien

Der Temperaturrekord im Death Valley: 10. Juli 1913

Am 10. Juli 1913 wurde auf der Greenland Ranch (heute Furnace Creek) im Death Valley, Kalifornien, eine Temperatur von 56,7 °C (134 °F) gemessen. Dieser schwindelerregende Wert wurde während einer Hitzewelle gemessen, die die Region mehrere Tage lang heimsuchte. Bis heute ist dieser Rekord die höchste jemals in den Vereinigten Staaten aufgezeichnete Temperatur und die dritthöchste weltweit, übertroffen nur von zwei Messwerten aus Kuwait und dem Iran in den Jahren 2016 bzw. 2017.

Trotz der Langlebigkeit des Rekordes ist seine Gültigkeit unter Meteorologen und Klimatologen umstritten. Einer der Hauptgründe dafür ist die Ausrüstung, die 1913 zur Messung der Temperatur verwendet wurde. Damals wurde das Maximum- und Minimumthermometer von Six verwendet. Dieses Instrument ist inzwischen weitgehend durch genauere elektronische Thermometer ersetzt worden. Kritiker argumentieren, dass das ältere Gerät anfälliger für Fehler war, die die Messwerte verfälschen konnten.

Ein weiterer strittiger Punkt ist die Konsistenz der Aufzeichnungen. Andere Temperaturmessungen aus demselben Zeitraum zeigten deutlich niedrigere Temperaturen in nahegelegenen Regionen, was einige dazu veranlasst, in Frage zu stellen, ob die Messung im Tal des Todes eine Anomalie war. Außerdem war der Beobachter, der die Temperatur aufzeichnete, Oscar Denton, kein ausgebildeter Meteorologe, so dass menschliches Versagen nicht auszuschließen ist.

Trotz dieser Bedenken erkennt die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) den Wert von 134°F im Death Valley immer noch als die höchste in den Vereinigten Staaten aufgezeichnete Temperatur an. Es ist erwähnenswert, dass eine 2016 durchgeführte Untersuchung des Wetterhistorikers Christopher Burt stellte fest, dass die Messung wahrscheinlich um ein paar Grad daneben lag, aber selbst wenn das der Fall wäre, würde das Death Valley immer noch den US-Rekord halten.

Der frühere Welttemperaturrekord hatte ähnliche Probleme mit der Genauigkeit

Vor 2012 wurde angenommen, dass die heißeste auf der Erde gemessene Temperatur 58°C (136,4°F) betrug, gemessen am 13. September 1922 in Aziziya, Libyen. Nach einer gründlichen Untersuchung disqualifizierte die WMO jedoch offiziell den libyschen Rekord aufgrund von Unstimmigkeiten und Fehlern in den ursprünglichen Messwerten.

Die Ermittler stellten fest, dass die Temperatur mit einem veralteten und unzuverlässigen Instrument aufgezeichnet worden war, ähnlich dem Maximum- und Minimum-Thermometer der Sechs. Außerdem war der Meteorologe, der die Messung vornahm, unerfahren, und die Messung wurde an einem Ort mit schlechter Belüftung vorgenommen, was die Temperatur künstlich in die Höhe getrieben haben könnte. Infolgedessen erkannte die WMO den Wert von 134°F im Death Valley offiziell als den zu diesem Zeitpunkt weltweit höchsten an.

Schlussfolgerung

Obwohl die Gültigkeit des Rekordes im Death Valley umstritten ist, bleibt er die höchste jemals in den Vereinigten Staaten aufgezeichnete Temperatur. Der 1913 im Death Valley gemessene Wert von 56,7 °C (134 °F) ist ein beeindruckendes Zeugnis für die extreme Hitze, die in bestimmten Teilen unseres Planeten auftreten kann. Dank technologischer Fortschritte und besser ausgebildeter Beobachter sind die Temperaturmessungen zwar genauer und zuverlässiger geworden, aber der Rekord des Death Valley wird wahrscheinlich noch jahrelang für Gesprächsstoff sorgen.

Logo von The Weather Station Experts

Unser Engagement für Genauigkeit

Alle Inhalte auf The Weather Station Experts werden von Menschen geschrieben oder überprüft, bevor sie auf unserer Website veröffentlicht werden. Zu unseren Mitwirkenden und Redakteuren gehören diplomierte Meteorologen und WissenschaftlerWir alle sind bestrebt, unseren Lesern Inhalte von höchster Qualität zu bieten. Wenn Sie einen Fehler entdecken, bitte informieren Sie uns.

Über den Autor

TWSE Erklärt

Von The Weather Station Experts-Mitarbeitern verfasste Artikel, die selbst die komplexesten Wetterthemen aufschlüsseln.
0 Anteile
Teilen per
Link kopieren